Beim Umzug Geld sparen – so geht es!

Geld sparen beim UmzugEin Umzug ist nicht nur sehr aufwendig, es kostet auch teilweise sehr viel Geld. Denn das Hab und Gut muss ja sicher zur neuen Adresse gebracht werden. Wie man beim Umzug Geld sparen kann und sich die Arbeit erleichtern kann, liest du in diesem Artikel.

Schnelle Tipps zum Geld sparen bei einem Umzug: Man sollte seinen Umzug mindestens 6 Monate vorplanen, um die Zahlung doppelter Mieten zu vermeiden. Alle unbrauchbaren Möbel und Gegenstände vorab verkaufen oder beim Sperrmüll entsorgen. Statt der Beauftragung eines Umzugsunternehmens, sollte man versuchen Freunde, Bekannte oder Helfer über Kleinanzeigen um Hilfe zu bitten. Die Reservierung eines LKW’s sollte mindestens ein Monat vorher stattfinden, um einen günstigen Preis zu bekommen. 

Es gibt eine Menge Dinge, die man beachten kann, um die Kosten eines Umzugs zu halbieren. Allen voran ist die Planung des Umzugs. Je vorausschauender der Umzugsplan ist, desto günstiger die Kosten des Umzugs.

Was kostet ein Umzug?

Die Kosten für einen Umzug sind abhängig von der Größe der Wohnung, aus der weggezogen wird. Es kommt dann natürlich noch darauf an, ob es sich um einen Umzug in der Stadt, in der Region oder nach weiter weg handelt.

Die unmittelbaren Kosten, die bei einem Umzug entstehen sind dabei unterschiedlich gelagert – nämlich ob ein Umzugsunternehmen beauftragt wird oder der Umzug in Eigenregie vorgenommen wird.

Geld sparen beim Umzug durch Preisvergleiche

Beim Umzug Geld sparen lässt sich mit einem Umzugsunternehmen dann, wenn vorher ein intensiver Preisvergleich von mehreren Angeboten durchgeführt wurde. Allerdings kann hier meist nur eine kleine Ersparnis herausgeholt werden. Denn die Pauschalpreise der Umzugsunternehmen ähneln sich sehr stark. Die Kosten für ein professionelles Umzugsunternehmen können schon im vierstelligen Bereich liegen. Es kommt hier auf die Entfernung zwischen alter und neuer Wohnung an.

Wusstest du!?
Du kannst im Monat circa 40 Euro sparen wenn du Wassersprudler benutzt.

Auch der Umzug in Eigenregie kostet eine menge Geld, Frustration und Zeitaufwand.

Denn um die Anmietung von einen LKW wird man auch nicht herumkommen. Diese Kosten lassen sich bei den verschiedenen Anbietern natürlich auch gut vergleichen. Die Tagespreise sind jedoch geringer als die bei der Beauftragung von einem professionellen Umzugsunternehmen.

Hinzurechnen muss man bei der Anmietung von einem LKW noch die Spritkosten. Eine Mietkaution für den LKW wird in der Regel ebenfalls verlangt beim Leihen von einem LKW. Diese Kaution gibt es zwar wieder zurück, wenn keine Schäden am Fahrzeug entstanden sind, doch das Geld muss erst einmal zur Verfügung gestellt werden. Geld sparen beim Umzug lässt sich auch hier durch einen vorherigen Vergleich der Angebote.

Wie kann man beim Umzug Geld sparen?

Umug sorgfältig planen
Wer seinen Umzug sorgfältig plant, kann eine Menge Geld sparen.

Da ein Umzugsunternehmen je nach Umfang der Tätigkeit einen Pauschalpreis berechnet, kann hier außer einem Preisvergleich im Vorfeld der Beauftragung nur noch durch vorherige Eigeninitiative Geld beim Umzug gespart werden. Diese Eigeninitiative beinhaltet, dass alles, soweit es geht, an den Tagen vor dem Umzug schon in Kartons gepackt wird. Auch die Schränke sollten ausgeräumt werden. Dadurch kann der Einsatz von einem professionellen Umzugsunternehmen im Vorfeld begrenzt werden.

Denn sieht die Beauftragung nicht auch noch das Einpacken und Verpacken des Hausrats vor, lässt sich bei einem Umzug Geld sparen.

Wer seinen Umzug eh in Eigenregie durchführt, spart natürlich gegenüber der Beauftragung eines Umzugsunternehmens.

Bei einem geliehenen LKW sollte man möglichst darauf achten, dass das Fahrzeug vollgeladen wird. Leerfahrten oder Fahrten mit einem halb vollen LKW sind zu vermeiden. Die Transportsicherheit sollte darunter natürlich nicht leiden. Es muss aber zum Beispiel nicht eine Extrafahrt rein mit Umzugskartons gemacht werden.

Du zahlst zu viel für deinen Handytarif: 
Ein Insidertipp, wie du beim selben Anbieter um die Hälfte sparst. Teilweise sogar mit mehr Leistung!

Auch die einzelnen Zimmermöbel und die Dinge, die dorthinein gehören – verpackt in Kartons – müssen nicht separat in die neue Wohnung gefahren werden. Kartons können zum Teil auch in die Zwischenräume gestellt werden, die entstehen, wenn Möbel in den Frachtraum des LKWs geladen werden. Das heißt, wenn Zwischenräume sinnvoll ausgenutzt werden, können einige weitere Fahrten vermieden werden. Und durch weniger oft an die Tankstelle fahren, lässt sich auf jeden Fall bei einem Umzug Geld sparen.

Wo kann man sich außer einem Umzugsunternehmen Hilfe holen?

Statt einem Umzugsunternehmen zu beauftragen, kann man im Vorfeld von einem Umzug auch bei Verwandten, Bekannten und Freunden anfragen, ob diese einen kleinen LKW haben, den sie für den Umzug eventuell zur Verfügung stellen.

In diesem Fall ist es meist ein Freundschaftsdienst oder ein Dienst unter Verwandten, dass der LKW zur Verfügung gestellt wird. Eine Tagespauschale wie beim Umzugsunternehmen fällt dann nicht an.

Der Freundschaftsdienst kostet einen allenfalls einen Kasten Bier oder eine Schachtel Pralinen oder die Einladung zur Einweihungsfeier in der neuen Wohnung. An Kosten einkalkuliert müssen dann nur die unmittelbaren Benzinkosten, die durch ein meist mehrfaches Hin- und Herfahren von der alten zur neuen Wohnung entstehen.

Wie klingen 4.800 Euro pro Jahr? 
So viel sparst du, wenn du statt deines Autos mit dem Fahrrad fährst!

Kleine und wertvolle Dinge können auch mit dem eigenen PKW in die neue Wohnung verbracht werden. Auf diese Weise kann man beim Umzug Geld sparen, weil diese Dinge nicht verpackt und transportiert werden müssen in einem LKW. Geld sparen beim Umzug kann man natürlich auch dadurch, dass man im Vorfeld die nötigen Umzugshelfer selbst gewinnt.

Für viele ist auch dies ein Freundschaftsdienst. Denn ihnen wurde teils selbst schon beim Umzug geholfen von der Person, der sie nun helfen oder sie erwarten dies in der Zukunft. Doch auch hier erwarten viele Umzugshelfer einfach nur die Entlohnung durch die Einladung zur Einweihungsfeier.

Wenn man seine Freunde nicht einspannen möchte

Für diejenigen, die ihre Freunde nicht unbedingt einspannen möchten, gibt es eine weitere Möglichkeit.

Bei bekannten Kleinanzeigenportalen bieten sich viele Menschen an, die nebenbei etwas Geld dazu verdienen möchten. Je nach vorheriger Vereinbarung und Sympathie kann man pro Person circa. 50 bis 70 Euro einkalkulieren. Selbst wenn man zwei Helfer engagiert, ist dies deutlich günstiger, als ein Umzugsunternehmen zu beauftragen.

Geld sparen durch die Planung des Umzugs

Geld sparen beim Umzug lässt sich auch, in dem man den Umzug im Vorfeld genau plant. Hierzu gehört auch, dass alles was alt, kaputt oder unnötig gar nicht erst mitgenommen wird in die neue Wohnung. Zum einen sinken die Kosten des Umzugs und zum anderen möchte ja niemand den Keller der eigenen Wohnung vollstellen.

Es empfiehlt sich, die Stadt oder Gemeinde zu kontaktieren und in Erfahrung zu bringen, wann die nächste Sperrmüll-Abholung ist. Man sollte rigoros vorgehen. Es gilt die Faustregel:

Alles was man die letzten 12 Monate nicht benutzt hat, wird man auch die nächsten 12 Monate nicht nutzen.

Natürlich kann man nicht alles wegschmeißen, was man nicht mehr in Benutzung ist. Es lohnt sich, sich einen Tag Zeit zu nehmen und die einzelnen nicht gebrauchten Artikel in Kleinanzeigen-Portalen oder bei Facebook-Kleinanzeigen zu inserieren.

Sollte sich kein Käufer finden, kann man auch seinen fleißigen Helfern die nicht benutzten Artikel aus dem Haushalt zu schenken. Je nach Verhandlungsgeschick und Wert des Artikels, kann man sogar vermeiden, dass die Helferin oder der Helfer überhaupt was für seine Hilfe verlangt.

Den Umzug mindestens 6 Monate vorplanen

Direkt ab dem Moment, wo man mit dem Gedanken spielt umzuziehen, beginnt quasi die Planungsphase.

Die meisten Leute vergessen tatsächlich einige Kostenpunkte, die da wären:

  • Kündigungsfristen einkalkulieren.
  • Ungenutzte Möbel und Artikel aus dem Haushalt entsorgen oder verkaufen.
  • Freunde, Bekannte oder externe Helfer mindestens 1 Monat vorher benachrichtigen.
  • Das Reinigen und die Renovierung der alten Wohnung.
Renovierung der alten Wohnung
Nicht vergessen: die alte Wohnung muss je nach Vereinbarung ebenfalls renoviert werden.

Man sollte möglichst vermeiden, doppelt Miete zu zahlen. Hierzu gilt es natürlich den Umzugszeitpunkt punktgenau zu planen. Und zwar möglichst an dem Tag, an dem der alte Mietvertrag ausläuft und der neue Mietvertrag beginnt. Wegen einer Endreinigung wird das aber nicht immer gelingen. Aus diesem Grund ist eine vorherige Absprache mit dem neuen Vermieter nötig und vielleicht auch mit den Vormietern, die aber auch die Auflage habe womöglich eine Endreinigung vorzunehmen, also die Wohnung besenrein zu verlassen.

In vielen Fällen ist es aber möglich, dass der neue Mieter schon einige Tage vor dem Beginn des Mietvertrages in die neue Wohnung einziehen kann. Dies ist vor allem bei privaten Vermietungen der Fall. Denn hier gibt es auch einen direkten Ansprechpartner für die Mieter. Meist lässt sich bei Vermietungen von privat auch eine Kautionsbürgschaft vermeiden.

Fazit: Je besser der Umzugsplan desto höher die Einsparung der Kosten beim Umzug

Die Planung eines Umzuges ist das A und O. Auf dem ersten Blick denkt man nicht an so viele Kostenfaktoren. Jedoch ist der Teufel im Detail versteckt. Doch fangen wie mal der Reihe nach an:

Den Umzug sollte man bereits ab dem Zeitpunkt planen, wo man weiß, das man umziehen wird. Ab diesem Zeitpunkt gilt es knallhart etwaige Möbelstücke oder unbenutzte Haushaltsgeräte auszusortieren. Es ist definitiv ein Versuch wert, die ungenutzten Dinge über Kleinanzeigen zu verkaufen. Im Zweifel kann man Unbrauchbares im Sperrmüll entsorgen.

Um doppelte Mietzahlungen zu vermeiden, sollte man den neuen Mietvertrag dem alten und auslaufenden Mietvertrag anzupassen. Je besser das gelingt, desto weniger Unkosten hat man.

Sofern es geht, sollte man vermeiden, ein Umzugsunternehmen zu beauftragen. Hierbei lässt sich das meiste einsparen. Wenn es nicht anders geht, sollte man mindestens drei Umzugsunternehmen um ein unverbindliches Angebot anfragen.

Freunde und Bekannte helfen meistens bei einem Umzug. Sollte man seine Freunde nicht mit dem eigenen Umzug belasten wollen, hat man die Möglichkeit über Kleinanzeigen Portale wie Blauarbeit, MyHammer, eBay-Kleinanzeigen Helfer zu engagieren. Man sollte aber auch hier fairerweise beachten, dass man mit dem Helfer mindestens 2 Wochen vorher einen festen Termin abstimmt.

Bei der Anmietung eines LKW sollte man darauf achten, dass man das Fahrzeug mindestens einen Monat vor dem Umzug reservieren lässt. Denn bei Mietwagen-Unternehmen schwanken die Preise gewaltig, vor allem dann wenn die Nachfrage sehr hoch ist.

Wenn alles gut geht, sollten die Umzugskosten mindestens um halbiert worden sein. Sollten dir diese Tipps gefallen haben, haben wie hier weiter Spartipps für den Haushalt.

Fotos: HiveBoxx / Unsplash / Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Noch mehr Testberichte und Tipps!

Mehr Geld verdienen, sparen oder investieren mit unserem kostenlosen Newsletter.
ABSCHICKEN
Wir achten den Datenschutz und Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.
close-link
Unser kostenloser Newsletter, damit wirst Du

MEHR VERDIENEN!

Kein Spam, knallharte Testberichte, gewinnbringende Ideen und Tipps mit denen Du sofort Geld sparst.
Jetzt schnell anmelden
Wir achten den Datenschutz und Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.
close-link