Mit Bitcoin Geld verdienen – profitiere vom aktuellen Hype!

Du hast dein Erspartes auf dem Bankkonto und investierst ein wenig mit dem Anlegen in ETFs, Aktien und Immobilien?

Das sind die Klassiker, die nach wie vor bei vielen von uns den Glauben daran erhalten, dass man schon mehr oder weniger im Alter über die Runden kommen wird.

Doch das Zeitalter von Kryptowährungen hat eine Vielzahl von neuen Möglichkeiten hervorgebracht.

Als lohnenswerte Alternative zur Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank und dem klassischen Sparbuch gibt es neben dem Aktienmarkt noch den Kryptomarkt.

Wie du mit Bitcoin Geld verdienen kannst, erklären wir dir in unserem Beitrag.

Mit Bitcoin Geld verdienen

Es gibt auch eine tolle Möglichkeit, mit Bitcoin zu traden. Dabei erzielst du deine möglichen Gewinne entweder mit dem Bitcoin direkt oder mit dem BTC Kurs. Du kaufst dabei also entweder die Kryptowährung direkt über eine Krypto-Börse und spekulierst darauf, die Coins zu einem späteren Zeitpunkt und mit besserem Kurs wieder zu verkaufen. Die andere Möglichkeit ist das Spekulieren auf Kursbewegungen, wobei du nicht selbst Bitcoin besitzen musst. 

Wie viele andere private Kleinanleger auch, sucht jeder derzeit nach einer Möglichkeit, mit Bitcoin Geld verdienen zu können. Die entsprechenden Plattformen wissen um den neuen Markt und werben um die Gunst der Anleger. Und dies völlig zurecht, denn die Gesamtmarktkapitalisierung aller über 15.500 Kryptowährungen macht eine Summe von 2,11Billionen US-Dollar aus.

Der Kurs von Bitcoin kann ebenso beeindruckende Zahlen vorweisen. Lag sein Kurs Ende 2020 noch bei knapp 24.000 €, gab es in den folgenden Monaten einen steigenden Kursverlauf. Im November lag sein bisheriges Allzeithoch bei über 54.000 €.

Der direkte Kauf von Bitcoin ist einfach, etwas komplexer dagegen die Aufgabe Bitcoin Trading mit CFDs. Der Bitcoin ist ähnlich wie die anderen Kryptowährungen von einer hohen Volatilität gekennzeichnet. Das bedeutet für dich, hohe Gewinne sind zwar möglich, aber eben auch hohe Verluste. Investiere daher immer nur das Kapital, dass dir frei zur Verfügung steht. Wenn du dich für das Bitcoin-Trading mit CFDs entscheidest, dann kannst du sowohl auf steigende als auch auf fallende Kurse der Kryptowährung spekulieren. 

Was beeinflusst den Bitcoin Kurs?

Damit du die Handelschancen besser einschätzen kannst, hier ein paar einfache Tipps. Der Kursverlauf von Bitcoin & Co. unterliegt zahlreichen Faktoren, wie etwa dem Angebot an Coins. Derzeit gibt es nur 21 Millionen Bitcoin, die voraussichtlich im Jahr 2140 erschöpft sind. Folgt man den normalen Marktregeln, ist davon auszugehen, dass mit der Knappheit der Coins auch ihr Kurs steigt.

Werbung *

Den Bitcoin Kurs positiv beeinflussen, können auch aktuelle Kooperationen und neue Anwendungsfälle aus der Wirtschaft und der Industrie. Gibt es eine positive Wahrnehmung in der Öffentlichkeit über die Anwendungsmöglichkeiten von Bitcoin, steigt erfahrungsgemäß auch der Kurs. Dagegen wirkt sich schlechte Presse meist negativ auf den Kursverlauf aus. 

Trotz dieser und einiger anderer Faktoren ist der Bitcoin Kurs vergleichsweise stabiler als manch andere Kryptowährung. Du kannst mit Bitcoin Trading Geld verdienen, in dem du dich bei einer der Plattformen am Markt registrierst. Die bekanntesten sind Binance*, eToro, Bitpanda oder Coinbase. Wichtig bei der Auswahl sollten für dich deren Sicherheitssysteme sein. Achte auch auf aktuelle Nutzerbewertungen und lese dir alle Informationen über die verwendeten API durch. 

Die wichtigsten Tipps für das Trading, um mit Bitcoin Geld zu verdienen:

  • Erstelle dir eine solide Trading-Strategie.
  • Speichere deine Passwörter auf einer Cold-Wallet und hebe diese an einem sicheren Ort auf.
  • Beginne mit einer kleinen Summe und steigere dich langsam.
  • Investiere nur Geld, dass du zur freien Verfügung hast.
  • Verwende ausschließlich Cold Wallets für das Bitcoin-Trading 
  • Beobachte und analysiere regelmäßig dein Investment.
  • Informiere dich laufend über den internationalen Kryptomarkt.
  • Investiere nicht nur Geld, sondern auch Zeit ins Bitcoin-Trading.

Mit Bitcoin Geld verdienen durch CFDs

Das CFD-Investment bietet eine hohe Flexibilität und Kurzfristigkeit. CDF steht für Contracts for Difference, auf Deutsch Differenzgeschäfte. Du benötigst vergleichsweise wenig Eigenkapital und kannst mit dem sogenannten Hebel dennoch mehr Kapital in den Markt bringen. Was auch bedeutet, du kannst höhere Gewinne machen. Allerdings musst du wissen, dass es äußerst riskant ist, wenn du mit CFD und Bitcoin Geld verdienen möchtest. Die sogenannten Differenzkontrakte erlauben dir auf den Bitcoin Kurs zu spekulieren. Sie ähneln dem klassischen Wertpapierhandel, sind allerdings nur etwas für Investoren, die schnell und täglich handeln können und wollen. Der eingebaute Hebelfaktor führt bei negativem Kursverlauf zu großen Verlusten, allerdings lassen sich dadurch auch große Gewinne realisieren. Am Ende des Trades erhältst du die Rendite aus der Kursbewegung, solltest du richtig spekuliert haben. 

Unsere Empfehlung für dich:

Krypto Trading Akademie

Diese Online-Ausbildung ist für alle Menschen geeignet, die zukünftig in der Freizeit oder neben dem Hauptberuf Kryptowährungen handeln und die mehr aus Ihrem Geld und Leben machen möchten.

Wie funktioniert Bitcoin Trading?

  • Du benötigst ein Konto bei einem Broker.
  • Unsere wirklich einzige Empfehlung für Krypto Trading: Binance *
  • Bei der Registrierung musst du deine Identität bestätigen.
  • Der Broker wird jetzt verlangen, dass du dein Konto verifizierst.
  • Jetzt kannst du Geld auf das Konto laden.
  • Anschließend wirst du vom Broker durch den Prozess für Bitcoin CFD geführt.
  • Long Positions spekulieren darauf, dass der Bitcoin Kurs steigen wird.
  • Short Positions dagegen, sehen den Bitcoin Kurs fallen.
  • Du profitierst von der Differenz zwischen Ein- und Ausstiegskurs.

Das solltest du beim Bitcoin CFD Trading beachten:

  1. Der maximale Hebel für den CFD-Handel von Kryptowährungen liegt bei 1:2.
  2. Differenzkontrakte werden in der Regel außerbörslich gehandelt.
  3. Du kannst wegen der Hebel mehr Kapital verlieren, als du auf der Plattform zur Verfügung hast. 

Das könnte dich interessieren:
Wir haben uns den „Cryptoprinz“ aka Prinz Marcus von Anhalt mal genauer angeschaut. Angeblich hat er schon über 90 Millionen mit Kryptowährungen verdient.

Hier kommst du zum Beitrag

Die Wahrheit über Prinz Marcus

Mit Bitcoin Staking Geld verdienen – Geht das überhaupt?

Beim Staking wird ein Proof-of-Stake Konsensverfahren benötigt, über das der Bitcoin leider nicht verfügt. Das Bitcoin Staking ist dieser Form also derzeit nicht möglich, es gibt aber die Möglichkeit, in sogenannte Masternode-Betreiber zu investieren. Die entsprechenden Betreiber bündeln das Kapital ihrer Anleger, das aus verschiedenen Kryptowährungen besteht. Die Erträge erhältst du alle zwei bis drei Tage zum aktuellen Kurs gegen Bitcoin getauscht. Ein solcher Anbieter ist GetNode mit Hauptsitzen in Deutschland und Malta, aber auch Nodepools aus Georgien sind bekannt. 

Masternodes sind im Grunde Server innerhalb von dezentralen Ökosystemen, die Transaktionen vertraulich und anonym verarbeiten. Du kannst auch einen solchen Masternode betreiben, da du für die Aufgaben, die du übernimmst, regelmäßige Belohnungen erhältst. Allerdings benötigst du dafür eine nicht unerhebliche Menge des entsprechenden Coins zuzüglich Extra-Coins zum Bezahlen der Transaktionsgebühren und natürlich den ständig verfügbaren Server. Möchtest du dich lieber einem Masternode Pool anschließen, dann kannst du beispielsweise auch eToro nutzen. Bei einem solchen Pool sind geringere Investments notwendig, du kannst aber trotzdem ein ansehnliches passives Einkommen generieren. 

Beachte: Das Staking von Bitcoin ist NICHT möglich! Interessierst du dich aber für das Staking, dann schau dir mal Cardano, Dash, Loki oder Cosmos an. 

Werbung

Mit Bitcoin Geld verdienen – Verleihe deine Coins

Du kannst mit dem Bitcoin Lending Geld verdienen, indem du deine Bitcoins zu einem festen Zinssatz zur Verfügung stellst. Das ist in der Regel eine Krypto-Börse oder eine spezielle Kreditplattform. Ist der festgelegte Zeitraum für das Bitcoin Lending abgelaufen, bekommst du deine geliehenen Bitcoins inklusive der Zinszahlungen zurück. Das kryptobasierte Darlehen basiert auf einem vorher festgelegten Prozentwert, den Zinsen, die von der Anzahl der zur Verfügung gestellten Bitcoin abhängt. 

Du kannst also eine Rendite mit Bitcoin erzeugen, ohne die Coins zu verkaufen. Die Renditen, die am Markt verfügbar sind, sind äußerst interessant. So wirbt etwa das Berliner Unternehmen Bitwala mit bis zu 4,06 Prozent Jahresertrag, wobei aber zu beachten ist, dass die Zinsen nicht in Euro, sondern in Bitcoin ausgezahlt werden. Hinter Bitwala steht die Berliner Solarisbank, denn das Fintech Bitwala besitzt keine eigene Banklizenz.

Allein bei Bitwala sind mehr als 200.000 Kunden registriert, die sich für die langfristige Investition in Bitcoin oder Ether interessieren. Die Londoner Firma Celsius Network, eine Plattform für Kryptokredite, wickelt bei Bitwala das Lending Geschäft ab und verleiht eigenen Angaben nach nur an geprüfte institutionelle Investoren. Womit wir auch gleich bei den Risiken von Bitcoin Lending sind. Die solltest du bei der Suche nach einem passiven Einkommen mit Bitcoin aber unbedingt berücksichtigen. Neben Bitwala sind die bekanntesten Plattformen Aave aus London und Compound aus San Francisco.

Unsere Empfehlung für dich:

Krypto Trading Akademie

Diese Online-Ausbildung ist für alle Menschen geeignet, die zukünftig in der Freizeit oder neben dem Hauptberuf Kryptowährungen handeln und die mehr aus Ihrem Geld und Leben machen möchten.

Risiken beim Bitcoin Lending

Auch wenn das gesamte Prozedere meist standardisiert ist, gibt es wichtige Punkte zu beachten. Neben der richtigen Anlagestrategie sind die Risiken von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich. Du musst daher vorher den jeweiligen Anbieter genau überprüfen. 

  1. Oftmals ist nicht transparent, was der Kreditnehmer mit dem Kapital macht.
  2. Nicht alle Plattformen legen Wert auf Sicherheit in Form von hinterlegten Kryptowährungen.
  3. Du kannst dir Coins auch gegen Zinsen leihen, wenn du dafür die nötigen Sicherheiten hinterlegst.
  4. Die dezentrale Finanzwelt steht noch am Anfang ihrer technologischen Entwicklung.
  5. Je nach Anbieter sind die Gebühren für die Transaktionen sehr hoch. 
  6. Beachte das sogenannte Protokollrisiko, das sind Fehler, die im Programmcode des Anbieters vorkommen können. Durch solche Fehler kann es zu Hacks kommen. 
  7. Gefahr eines Schattenbanksystems, da es sich um ein unreguliertes Finanzsystem handelt.
  8. Beim Krypto-Lending gibt es keine staatliche Einlagensicherung.
  9. Der Anbieter sollte dezentral sein. (DeFi) Es gibt auch zentrale Krypto-Lending-Plattformen. (CeFi)
  10. Für Nutzer ist es meist nicht ersichtlich, welche Risiken die Anbieter beim Verleihen eingehen.
  11. Und nicht zuletzt die starken Preisschwankungen bei Bitcoin, die zu einem hohen Risiko führen. 

Lohnt sich Bitcoin Mining noch?

Diese Frage muss aus Sicht von Privatanlegern derzeit mit Nein beantwortet werden, denn das Erzeugen neuer Bitcoins erfolgt unter sehr hohem Strom- und Rechenaufwand. Mining ist eine rechenintensive Aufgabe, mit der Zahlungen bestätigt werden. Diese Rechenaufgabe wird von Minern gelöst, die anschließend die Zahlungen bestätigen und als Belohnung neue Bitcoin erhalten. Allerdings benötigen die Bitcoin Miner nicht nur das notwendige technische Know-how, sondern vor allem auch die entsprechende, oft teure Hardware. Die notwendigen ASIC Miner kosten zwischen 1.000 und 3.000 Euro. Dinge wie Grafikkarten können bis zu 500 Euro und mehr kosten. 

Vom heimischen PC ist das Schürfen neuer Bitcoin nicht möglich. Anders als in den Anfangszeiten liegt daher das Mining heutzutage weitestgehend in den Händen von sogenannten Mining-Pools. Die sind allerdings nicht ganz unumstritten. Auch das Cloud-Mining ist beliebt geworden, denn User müssen keine Hard- oder Software kaufen, sondern können sich gegen Gebühren eine bestimmte Rechenleistung einkaufen. 

Bitcoin Mining lohnt sich auch wegen der hohen Stromkosten nicht für einzelne Privatpersonen. Nicht ohne Grund haben spezialisierte Firmen große Lagerhallen angemietet, um dort Bitcoin Mining zu betreiben. Die stehen zumeist in Ländern mit deutlich geringeren Stromkosten als wir sie kennen. Es ist grundsätzlich immer schwieriger, Profit aus dem Bitcoin Mining zu ziehen. Die Miner konkurrieren bei der Suche nach neuen Blocks um die Bitcoin. Ist ein Miner erfolgreich, erhält er derzeit 12,5 Bitcoin. Aber das Netzwerk ist so aufgebaut, dass es immer schwieriger wird, die Rätsel zu lösen. Meist sind viele Versuche notwendig und es arbeiten zur gleichen Zeit mehrere Miner im Netzwerk. 

Fazit: Mit Bitcoin Geld verdienen, ist möglich, die Möglichkeiten jedoch begrenzt. Privatanleger sollten sich vorher genau informieren und sich über die jeweiligen Anbieter gut informieren. 

Schreibe einen Kommentar

Schritt-für-Schritt Anleitung per E-Mail

Wie du 450 € nebenbei verdienen kannst!

Hinweis: Das ist kein "schnell Geld verdienen" Bullshit, sondern eine nachhaltige Anleitung!
Hol dir jetzt den kostenlosen Guide! 
Wir achten den Datenschutz! Du kannst dich jederzeit wieder austragen.
Du zahlst nur den Versand!

Das Buch für Finanzen und Immobilien jetzt gratis!

Das wohl bekannteste Buch für finanziellen Wohlstand "Reicher als die Geissens" gibt es jetzt für kurze Zeit kostenlos!
close-link