Leben als Digital Nomad

Das Leben als digitaler NomadeSchon mal davon geträumt, am Strand oder im Café auf einer Insel arbeiten zu können? In den vergangenen Jahren scheinen immer mehr Menschen an einem alternativen Lebensstil interessiert zu sein, der sie ungebunden und ortsunabhängig Geld verdienen lässt. Bei diesem Thema taucht immer wieder der Begriff „digitaler Nomade“ auf.

Wir haben uns die Frage gestellt:
Ist ein Leben als digital Nomad möglich oder bleibt es nur ein Traum?

Was genau ist ein digital Nomad?

Menschen, die in den früheren Zeiten aus beruflichen Gründen umherzogen, wurden als Nomaden bezeichnet. Digital Nomad ist heutzutage eine Art Berufsbezeichnung und bezieht sich auf Menschen, die von ihrem PC aus arbeiten können und dazu keinen festen Wohnsitz benötigen. Der Sinn der Sache ist also, von überall per Internetzugang arbeiten zu können und unabhängig zu sein.

 

Digitaler Nomade bedeutet aber nicht zwangsläufig, immer unterwegs zu sein und in exotischen Ländern zu leben. Viele assoziieren diesen Beruf fälschlicherweise mit einem Umzug ins Ausland. Die Ortsunabhängigkeit der Digitalnomaden steht eher für die freie Wahl, sich überall niederlassen und dort arbeiten zu können.

Ein Freelancer, der abwechselnd zu Hause, im CoWorking-Space oder mal im Café arbeitet, ist ebenfalls ortsunabhängig und ein digital Nomad.

Digitale Nomaden müssen auch nicht direkt aus der digitalen Welt kommen, um diesem Lebensstil nachgehen zu können. Tatsächlich sind die Tätigkeiten recht vielfältig und umfassen auch klassische Jobs wie Finanzexperte oder Lehrer. Wichtig ist nur, dass man sich auf verschiedene Weise die nötigen Skills aneignet. Viele digitale Nomaden nehmen dazu beispielsweise an verschiedenen Workshops teil und betreiben Blogs oder eigene Webseiten, wo sie verschiedene Tätigkeiten ausüben können. Neben Workshops und Konferenzen sind auch unzählige E-Books zu diesem Thema zu finden, die dir bei der Weiterbildung helfen können. 

Wie viel Digitalnomaden verdienen, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Natürlich spielt die Art der Tätigkeit bzw. die Nachfrage eine wichtige Rolle, aber auch Faktoren wie Skills, Qualität und Verfügbarkeit.

Doch eine Sache haben alle digitalen Nomaden gemeinsam:
Das ist der Drang nach Ungebundenheit und Freiheit. 

Das Alter spielt bei dieser neuen Form des Arbeitens grundsätzlich keine Rolle. Allerdings handelt es sich bei Digitalnomaden meistens um jüngere Menschen zwischen 20 und 40 Jahren. Diese Tatsache wird sich mit der Zeit sicherlich ändern. Schon heute gibt es Digitalnomaden, die älter als 40 oder sogar 50 sind.

Wie wird man ein digitaler Nomade?

Die Freiheit und Ungebundenheit laden zweifelsfrei ein. Doch die Frage ist, wie man diese Art des Arbeitens in die Praxis umsetzt.

Es gibt schließlich kein Geheim- oder Erfolgsrezept, wie man ein erfolgreicher Digitalnomade wird. Allerdings müssen einige wichtige Punkte in Betracht gezogen werden, von denen in großem Maße auch der Erfolg abhängt: 

  • die Art der Tätigkeit
  • Selbsteinschätzung
  • Befreiung von Ängsten 
  • die richtige Planung

Die passende Tätigkeit wählen

Auch wenn digitale Nomaden nicht unbedingt einen sogenannten Digital-Beruf haben müssen, sind nicht unbedingt alle Tätigkeiten für diese Arbeitsweise geeignet.

Zu diesen gehören beispielsweise Berufe wie Gastronomen, Einzelhändler oder Handwerker, deren Arbeit sie an einem festen Ort bindet. Im Gegensatz zu Berufen wie App- und Software-Entwickler oder Grafikdesigner, können diese Berufe nicht als digital bezeichnet werden. 

Berufe wie Social Media Manager, Blogger oder Youtuber gehören zu den sogenannten klassischen Digital-Berufen und sind die optimale Basis für digitale Nomaden. Ein fester Arbeitsplatz ist in dem Fall nicht nötig, sondern in der Regel nur ein Laptop und Internetzugang.

Jobs, mit denen du als digital Nomad durchstarten kannst, findest du hier:
Geld verdienen im Internet – Wir haben es für dich getestet

Selbsteinschätzung

Durch die Welt reisen und ein ortsunabhängiges Leben führen, klingt aufs Erste ideal. Dennoch ist dieser Lebensstil nicht für jeden geeignet, denn nicht jeder ist dazu gemacht, kein festes Zuhause zu haben

Wer ins Ausland reisen und dort arbeiten möchte, muss sich im Voraus Wissen über das Land aneignen. Dazu gehören nicht nur kulturelle Besonderheiten, sondern auch Arbeitsgenehmigung und andere Lebensbedingungen in einem fremden Land.

selbstständig als digital nomad

Darüber hinaus ist dieser Lebensstil für Familienmenschen schwieriger zu gestalten. Natürlich hängt das von vielen Faktoren ab und ist auch für Menschen mit Familien zu schaffen. Wichtig ist aber, die Lage und Möglichkeiten im Voraus richtig einzuschätzen. 

Sich von Ängsten befreien

Kannst du dir ohne Zweifel und Ängste vorstellen, nur von dir selbst abhängig zu sein und in einem fremden Land zu leben?
Nicht zu wissen, ob du jeden Monat einen festen Gehalt bekommst? Ja?

Herzlichen Glückwunsch! Dann bist du schon bereit, digital Nomad zu werden. 

Wenn du allerdings Zweifel und Ängste spürst, darfst du nicht gleich aufgeben. Das bedeutet nicht, dass du nicht für diese Art des Arbeitens geeignet bist. Es ist menschlich und völlig normal, dass bei solchen Gedanken Ängste und Zweifel auftauchen. Fast jeder digitale Nomad hatte schon damit zu kämpfen. Das Wichtigste ist jedoch, diese Ängste zu überwinden.

Der erste Schritt besteht darin, die Gründe für die eigenen Ängste zu erkennen. Ist es der Verlust der Sicherheit oder die Angst vor dem Unbekannten? Im Anschluss solltest du dich mit diesen Ängsten auseinandersetzen und über deine Zukunft nachdenken. Überlege dir, was du erreichen möchtest. Wenn du den Weg zum Geld selbst bestimmen möchtest, dann bist du für diese Berufung bereit.

Die richtige Planung

Wer sich für ein Leben als digitaler Nomade entscheidet, muss im Voraus planen. Vor jeder Reise sollten Verkehrsverbindungen, Unterkunft und Arbeitsplatz sowie Arbeitszeiten geplant werden. Die Community der Digitalnomaden ist gerne dazu bereit, nützliche Tipps zu geben. Es besteht auch die Möglichkeit, sich mit gleich gesinnten Digitalnomaden zusammenzuschließen und an gemeinsamen Projekten zu arbeiten. Eine solche Zusammenarbeit hat vor allem für Anfänger meist zahlreiche Vorteile.

Wie sieht der Arbeitstag eines digital Nomad aus?

Du möchtest dich ins digitale Nomadentum stürzen? Dann fragst du dich sicherlich, wie ein typischer Arbeitsalltag eines digitalen Nomaden aussieht.

Zunächst muss gesagt werden, dass ortsunabhängige Digitalarbeiter in unterschiedlichen Ausprägungen kommen und es sich nicht um einen einheitlichen Lifestyle handelt. Mit anderen Worten – du kannst dein Leben als digitaler Nomade unterschiedlich gestalten und größtenteils deinen eigenen Bedürfnissen anpassen.

Da es keine festen Spielregeln gibt, kannst du über dein Arbeitsleben frei entscheiden. Ob du von Land zu Land reisen, auf exotischen Inseln arbeiten oder lieber dein Nomadentum im kleineren Stil ausleben möchtest – du hast die freie Wahl. Ob du regelmäßiger nach Hause kommen und ab und zu auch im Coworking-Office arbeiten möchtest, ist schließlich dir überlassen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was das Nomadentum so anziehend macht, ist die Möglichkeit, seinen eigenen Rhythmus zu finden.
Du bist Langschläfer? Kein Problem! Du kannst morgen lange ausschlafen und bis in die Nacht hinein arbeiten. Andersrum geht es auch: Morgens früh aufstehen und den Nachmittag und Abend freihaben. Genau diese Flexibilität ist es, die diesen Lebensstil so faszinierend macht.

Vorteile des digitalen Nomadentums

Immer mehr Menschen entscheiden sich für ein Leben als digitaler Nomade, da dieser Lebensstil viele Vorteile mit sich bringt. Nehmen wir nun einige der größten Vorteile des digitalen Nomadentums mal genauer unter die Lupe.

Freiheit

Dies ist vielleicht der größte Vorteil dieser Arbeitsweise. In der modernen Arbeitswelt ist unser Alltag meist stressig und mit enormem Druck behaftet.
Wir geraten in eine Art Hamsterrad, aus dem wir mit einem üblichen Job nur schwer wieder rauskommen. Jeden Tag zur gleichen Zeit zur Arbeit, dort den halben Tag verbringen und ständig um die gleiche Uhrzeit nach Hause kommen. Das Privat-, Liebes- und Sozialleben leidet nicht selten darunter. 

 Wir tauschen unsere Zeit gegen Bezahlung mit immer gleichen Abläufen! 

Als digitaler Nomade hast du aber die Möglichkeit, aus diesem Kreislauf herauszukommen und deinen Alltag völlig frei und unabhängig zu gestalten. Wie du diese Freiheit nutzt, liegt allein an dir.
Du kannst an unterschiedlichen Orten arbeiten, in ein anderes Land ziehen oder einfach nur von zu Hause nach deinem persönlichen Rhythmus arbeiten. Wichtig ist nur, dass du allein entscheiden kannst, was du aus dieser Freiheit machst.

Berufliche Umorientierung

Du hast es deinen Beruf satt und möchtest dich umorientieren?
Vielen Menschen geht es genauso. Sie haben vielleicht den Beruf verfehlt oder möchten einfach nur etwas anderes machen. Das Problem ist, dass die meisten nur schwer aus diesem Teufelskreis wieder herauskommen. Die Gründe dafür sind unterschiedlich. Entweder überwältigen einen Ängste vor dem Unbekannten und der Ungewissheit oder es fehlt an Zeit und Geld, einen anderen Beruf zu erlernen. 

Das digitale Nomadentum ist in diesem Fall die Antwort, denn diese Arbeitsweise bietet die Möglichkeit der beruflichen Umorientierung. Als digitaler Nomade musst du nicht zwangsläufig deinen alten Beruf ausüben. Dies ist genau die Gelegenheit, deine Skills in anderen Bereichen zu zeigen und sich umzuorientieren.

Weiterbildung 

Bei einem Job mit festen Arbeitszeiten und einem festen Arbeitsplatz fehlt es häufig an Zeit und Geld, sich in beruflicher Hinsicht weiterzuentwickeln. Und lass uns mal ehrlich sein – nach einem gestressten Arbeitstag fehlt es auch an Motivation und Kraft.
Als digitaler Nomade hast du stattdessen weit mehr Flexibilität, dein Privatleben nach deinen Vorstellungen zu gestalten, aber dich auch beruflich weiterzuentwickeln. Bei den niedrigen Lebensunterhaltskosten in anderen Ländern entfällt ebenfalls der finanzielle Druck. So kannst du mehr Workshops und Weiterbildungskurse besuchen, um dir neue Skills anzueignen.

Nachteile des digitalen Nomadentums

Auch wenn das digitale Nomadentum zahlreiche Vorteile mit sich bringt, gibt es natürlich wie bei jeder anderen Arbeitsweise auch Schattenseiten. Diese Arbeits- und Lebensweise kann folgende Nachteile haben:

  • Der eine Vorteil kann gleichzeitig zum Nachteil werden – nämlich die Flexibilität. Für die einen bedeutet Flexibilität, dass sie sich ihre Zeit einfach besser einteilen können. Manche Leute sind allerdings etwas zu undiszipliniert und leben lieber in den Tag hinein. Solche Leute brauchen eigentlich feste Arbeitszeiten und einen täglichen Rhythmus. Wenn dieser Rhythmus ihnen selbst überlassen ist, können sie nur schwer produktiv arbeiten. Das ist eine Frage der Selbsteinschätzung und muss unbedingt in Betracht gezogen werden, noch bevor man sich für diese Arbeitsweise entscheidet.
  • Der nächste Nachteil steht in Verbindung zum Erstgenannten. Zu viel Unabhängigkeit und Freiheit können für manch einen zu viel des Guten werden. Unendliche Möglichkeiten der Alltagsgestaltung können bei manchen zur Unruhe führen. In extremen Fällen kann dies zur Sucht und Abhängigkeit führen.
  • Ein weiterer Nachteil des digitalen Nomadentums ist sicherlich auch die unsichere Auftragslage, die zu Existenzängsten führen kann. Vor allem am Anfang haben es digitale Nomaden schwer, einen zuverlässigen Kundenkreis zu bekommen. Sie müssen einfach mit einer unsicheren Auftragslage zu Beginn rechnen und damit klarkommen können. Dazu gehören beispielsweise finanzielle Rückschläge sowie Probleme bei Telefonaten durch Zeitverschiebungen oder Internetprobleme.
  • Zu guter Letzt ist der Druck durch mangelnde Akzeptanz im Freundes- und Familienkreis ein realer Nachteil dieser Lebensweise. Auch wenn das digitale Nomadentum immer mehr als „normaler Job“ akzeptiert wird, stoßen digitale Nomaden immer noch auf Unverständnis. Viele verstehen nämlich nicht, wie man seinen sicheren Job aufgeben und sich ins Unbekannte stürzen kann. Du musst mit diesem Druck umgehen können und dir deine eigenen Ziele vor dem Auge halten.

Vor- und Nachteile als digitaler Nomade

Vorteile

  • Freiheit
  • Berufliche Umorientierung
  • Weiterbildung

Nachteile

  • Existenzängste
  • mangelnde Akzeptanz von Freunde & Familie

Wie verdient ein digitale Nomad sein Geld?

Grundsätzlich gilt, dass digitale Nomaden ihr Geld mit typischen Digital-Berufen verdienen. Du kannst Grafiken entwerfen, Texte schreiben oder Apps entwickeln. Außerdem besteht auch die Möglichkeit des sogenannten passiven Einkommens, indem du z. B. ein Produkt entwickelst und dieses für dich arbeiten lässt.

Zu solchen Produkten gehören beispielsweise eBooks, Guidelines, Stockfotos, Software oder Online-Seminare. Ein qualitativ hochwertiges Produkt wird potentielle Käufer ansprechen und dir dabei helfen, ein finanzielles Fundament aufzubauen.

Zunächst einmal musst du dir die Frage stellen, was dich antreibt.
Womit möchtest du in Zukunft dein Geld verdienen?

Hierbei ist es wichtig, dass du mit dieser Tätigkeit sowohl Geld verdienen als auch Spaß haben kannst. Es bringt nichts, viel Geld zu verdienen und dabei unglücklich zu sein. Bei diesem Lebensstil geht es schließlich darum, aus deinem Beruf deine Berufung zu machen. Natürlich spielen entsprechende Skills bei dieser Frage eine ebenfalls wichtige Rolle. Es muss etwas sein, was du richtig gut kannst. 

Wenn du dir bei dieser Entscheidung unsicher bist, kannst du dich mit erfahrenen digitalen Nomaden austauschen. Sie sind diesen Weg schon gegangen und werden dir sicherlich nützliche Tipps mit auf dem Weg geben. Sie werden dir ebenfalls verraten, ob du mit deinen Fähigkeiten Geld verdienen kannst. Behalte dabei jedoch immer im Kopf, dass es letztendlich deine Entscheidung ist.

Das wären einige der häufigsten Jobs von digitalen Nomaden:

Freelancer

Freelancer sollten nicht mit Freiberuflern wie Architekten, Rechtsanwälten oder Ärzten verwechselt werden. Ein Freelancer ist jemand, der selbst für die Akquirierung seiner Aufträge sorgt und gleichzeitig für mehrere Unternehmen arbeiten kann. Die freien Mitarbeiter müssen im Gegensatz zu abhängigen Beschäftigten ihre Krankenkassenbeiträge selbst zahlen bzw. sie müssen sich selbst versichern. Der Vorteil ist allerdings, dass Freelancer von überall aus arbeiten können.

Webdesigner

Webdesign ist einer der Top-Berufe, mit denen du als digitaler Nomade Geld verdienen kannst. Der Beruf eines Webdesigners ist vielfältig, doch du bist vor allem für die grafischen Elemente zuständig. Dazu gehören unter anderem HTML, CSS, Javascript, ASP und dergleichen sowie Bildbearbeitungsprogramme wie Photoshop. Idealerweise beherrschst du auch Elemente der Programmierung. 

Ein Webdesigner ist außerdem verpflichtet, Kundenkontakt zu pflegen. Sei es über das Telefon, per E-Mail oder vor Ort. Du musst zur Konzepterarbeitung zur Verfügung stehen und herausfinden können, was der Kunde möchte. Erst nachdem das Konzept erarbeitet ist, kann der Webdesigner seine Arbeit realisieren. Es gibt viele Möglichkeiten, ein Webdesigner zu werden, sei es über ein Studium oder eine Online-Ausbildung. So kannst du auch als Quereinsteiger in diesem Beruf tätig sein.

Programmierer

Als Programmierer hast du sehr gute Chancen, mit dieser Arbeitsweise Geld zu verdienen. Dabei spielt es keine Rolle, ob du Softwareprogramme entwickelst und für die Aktualisierung zuständig bist, Webseiten an Mobilgeräte anpasst, am Aufbau und Pflege von Webseiten arbeitest oder dich mit Grafikdesign und Datenbankprogrammierung beschäftigst. 

Idealerweise haben Programmierer ein IT-Studium abgeschlossen, doch dies ist keine Voraussetzung. Eine eigenständige Berufsausbildung zum Programmierer gibt es zwar noch nicht, doch die Berufsausbildung als Mediengestalter oder Techniker eignet sich auch gut, um diesem Beruf nachgehen zu können. Letztendlich kommt es nur darauf an, dass du allgemein über Kernkompetenzen in der IT-Technologie verfügst. Du musst entsprechende Skills bezüglich Programmiersprachen, Datenmanagement sowie Softwareentwicklung und -analyse besitzen.

Grafikdesigner

Der Beruf des Grafikdesigners ist heute sehr gefragt.
Da die Zeichnungen und Skizzen heute meistens direkt am Computer gefertigt werden, sind bestimmte Fähigkeiten in diesem Bereich erforderlich. Ein Grafikdesign- oder Mediendesignstudium ist grundsätzlich die Voraussetzung, um in diesem Beruf weiterkommen zu können. Nichtsdestotrotz gibt es auch erfolgreiche Quereinsteiger. Kundenkontakt spielt bei diesem Beruf eine sehr wichtige Rolle. Bevor der Grafikdesigner mit seiner Arbeit anfangen kann, ist ein umfangreiches Vorabgespräch Pflicht. Im Anschluss werden Skizzen und Entwürfe mit dem Kunden ausgetauscht.

Online-Redakteur

Der Beruf eines Online-Redakteurs ist heutzutage ebenfalls sehr gefragt.
Online-Redakteure sind für Portale mit aktuellen Tagesthemen sowie themenspezifische Portale mit sachbezogenem Content zuständig. Daher werden sie manchmal auch als Content-Manager bezeichnet. Als Online-Redakteur bist du dafür zuständig, bestimmte Informationen zu recherchieren, diese aufzubereiten und online zur Verfügung zu stellen. Dabei kann es um verschiedene Themen gehen. Ein gewisses technisches Grundverständnis, Online-Marketing sowie Fotobearbeitungsprogramme gehören in der Regel ebenfalls dazu. Natürlich ist ein Journalistenstudium die ideale Voraussetzung für diesen Job, doch ein Sprachstudium oder ähnliche Bereiche kommen ebenfalls infrage.

Online-Marketing Spezialist

Ein Online-Marketing Spezialist hat zahlreiche Aufgaben, wie z. B.: 

  • Erstellung einer (Verkaufs-)Strategie 
  • Medienplanung 
  • Koordination jeweiliger Projekte und Mitarbeitern 
  • Zusammenarbeit mit verschiedenen Abteilungen 
  • Kenntnisse über das Contentmanagement und Suchmaschinenoptimierung

Es ist sehr wichtig, dass du als Online-Marketing Spezialist über sämtliche Formen des Marketings im Internet Bescheid weißt, kreativ und kommunikativ bist. Spezialisierungen in diesem Bereich wie etwa SEO Marketing Manager, E-Commerce Manager, Affiliate-Marketing Manager oder Social-Media-Marketing Manager werden immer gefragter.

Diesen Beitrag solltest du auch lesen:
Online-Marketing-Agentur gründen oder lieber nicht? 

Virtueller Assistent (VA)

Statt einer Sekretärin im Büro können heutzutage virtuelle Assistenten jegliche Arbeit über das Internet verrichten. Als VA unterstützt du Kunden und Organisationen bei Projekten, beantwortest E-Mails und kannst je nach Ausbildung sogar die Buchhaltung des Unternehmens übernehmen. Alles, was du dafür brauchst, ist ein Laptop und eine gute Internetverbindung. Idealerweise hast du eine Ausbildung im kaufmännischen Sektor oder einem ähnlichen Bereich.

Das solltest du wissen:
Wie du als Virtual Assistant Geld verdienen kannst

House Sitting 

In exotischen Ländern zu leben und zu arbeiten, hört sich zunächst wie ein Traum an. Doch wie sieht es mit den Unterhaltskosten aus?
Digitale Nomaden, die erst am Anfang ihrer Karriere stehen, müssen auch über diesen Aspekt gründlich nachdenken. House Sitting könnte die Lösung sein. Dieser Begriff ist in Deutschland noch relativ unbekannt, doch in Ländern wie Australien sehr populär

Beim House Sitting geht es darum, auf fremde Häuser aufzupassen, während die Besitzer im Urlaub oder geschäftlich unterwegs sind. Üblicherweise handelt es sich um luxuriöse Häuser und deine einzigen Aufgaben bestehen darin, auf das Haus aufzupassen und gelegentlich Pflanzen und Haustiere zu pflegen. So kannst du in Ruhe arbeiten und dir jede Menge Geld sparen. Beim Bewerben hilft es, kommunikativ und offen aufzutreten sowie Empfehlungsschreiben mitzubringen.

Muss ich als digitaler Nomade selbstständig sein?

Digitale Nomaden müssen nicht unbedingt Einzelgänger sein, sondern können auch fest angestellt bei Unternehmen als sogenannte Remote Worker arbeiten. Ob du mit deinen Mitarbeitern per E-Mail kommunizierst oder an gewissen Wochentagen anwesend sein musst, hängt vom jeweiligen Unternehmen ab.

Infobox
Es gibt ein paar interessante Facebook-Gruppen für Aufträge unter anderem die: Remote Jobs für Digitale Nomanden

Was benötige ich, um als Digitalnomade arbeiten zu können?

Digital Nomad benötigen eine gewisse Grundausstattung, um unterwegs arbeiten zu können. Hinzu kommen auch einige Skills, die du idealerweise schon beherrscht oder halt noch erlernen musst. 

Technische Grundausstattung

Zur Ausstattung gehört natürlich ein eigenes Laptop, das einwandfrei funktionieren muss. Ohne einen guten Internetempfang kannst du ein Leben als digitaler Nomade sofort vergessen. Wenn du also in ein fremdes Land ziehst, informiere dich genauer über den Empfang in der Region. Lass dich nicht sofort von ländlichen Bereichen abschrecken, bevor du den Internetempfang genau geprüft hast.

Als Nächstes musst du dafür sorgen, dass du auch deinen Akku irgendwo unterwegs aufladen kannst bzw. ein Ersatz-Akku dabeihast. Also Stromanschluss nicht vergessen! Idealerweise hast du auch eine eigene Webseite, um mit deinen Kunden kommunizieren zu können, wobei auch Xing-, Linkedin- und Facebook-Profile bei den Kunden gut ankommen. 

Andere technischen Gadgets wie z. B. ein Fotoapparat, externe Festplatte, Bluetooth Tastatur oder mobiler WLAN-Router sind natürlich hilfreich, jedoch nicht unbedingt notwendig und je nach Ort und Art der Arbeit vielleicht auch überflüssig. Du möchtest den Kram nicht die ganze Zeit im Rucksack herumschleppen, wenn du es nicht wirklich brauchst. 

Die benötigten Skills

Eigentlich brauchst du fürs Erste nur die richtige Einstellung, um digitaler Nomade zu werden. Ohne bestimmte Skills kommst du einfach nicht weiter, doch die gute Nachricht ist, dass du diese auch erlernen kannst. 

Zu den wichtigsten Fähigkeiten gehört Organisation. Grundsätzlich ist Zeitmanagement in jedem Job wichtig, jedoch besonders beim digitalen Nomadentum. Das liegt daran, dass die meisten digitalen Nomaden viel reisen und auf organisatorische Fähigkeiten angewiesen sind. Stell dir vor, du hast eine Zahlung vergessen oder einen Flug verpasst. Klar kann das jedem mal passieren, aber mit der Zeit wird dein Unternehmen so nicht laufen können.

Nimm dir also gezielt Zeit, um dein Business zu organisieren und warte nicht erst, bist du mal Zeit hast. Wenn du deine Pflichten und Arbeitszeiten nicht rechtzeitig organisierst, bist du schnell in den gleichen Teufelskreis wie bei einem üblichen Bürojob geraten.

Es gibt viele Möglichkeiten, dich zu organisieren. Du kannst zahlreiche Tools und Apps sowie Kalender dazu nutzen, um Ordnung zu schaffen. Wichtig ist, dass du dich mit dem ausgewählten Tool wohlfühlst und dich an deine Pläne auch hältst. 

Als Familie nomadisch leben

Meist wird die Vorstellung einer glücklichen Familie mit einem Zuhause verbunden. Doch muss Familienleben automatisch auch einen festen Wohnsitz und geregelte Arbeitszeiten bedeuten? Auch wenn digitale Nomaden meist junge Erwachsene sind, gibt es auch nomadisch lebende Familien mit Kindern. Warum auch nicht?
Digitales Nomadentum muss schließlich nicht unbedingt wildes Leben in fremden Ländern bedeuten. Es geht lediglich um die Freiheit, sich seine Arbeitszeiten selbst einzuteilen. Das bedeutet, dass du als digitaler Nomade viel mehr Zeit mit deiner Familie verbringen kannst – und das ist doch etwas, was die meisten Eltern wollen. 

Als digitaler Nomade hast du die Möglichkeit, mehr Zeit mit deiner Familie und Kindern zu verbringen und nicht den ganzen Tag im Büro zu sitzen. Vor allem im Zeitalter der Digitalisierung ändert sich auch das private Leben stark und es sehen immer mehr Leute ein, dass ortsunabhängiges und digitales Arbeiten nicht nur die Spinnerei eines unzufriedenen Arbeiters ist.

Dein Weg aus der Festanstellung oder Arbeitslosigkeit

Du bist fest angestellt oder arbeitslos und bist dir unsicher, wie der Weg hin zum digitalen Nomadentum aussieht?
Hier findest du einige nützliche Tipps.

Aus der Festanstellung zum digitalen Nomadentum

Die meisten Menschen verdienen ihr Geld in einer Festanstellung und fühlen sich oft damit sicher, obwohl der Job vielleicht nicht ihre Berufung ist. Als digitaler Nomade kannst du aus dem Beruf deine Berufung machen und jede Menge Spaß bei der Arbeit haben. Doch du musst nicht gleich deinen Job kündigen. Vielleicht kannst du sogar als Festangestellter ein digitaler Nomade werden. Bevor du dich also Hals über Kopf in die Selbständigkeit stürzt, solltest du zunächst die folgenden Optionen in Betracht ziehen:

Sabbatjahr

Die eine Möglichkeit für eine Auszeit von deinem Job ist, deinen Arbeitgeber um ein sogenanntes Sabbatjahr zu bitten. Dabei geht es darum, vorzuarbeiten. Du erledigst also die wesentliche Arbeit im Voraus und verschaffst dir so die Option, sich eine Zeitlang freizunehmen.

Unbezahlter Urlaub

Eine andere Option wäre unbezahlter Urlaub. Wenn dein Arbeitgeber auf diesen Vorschlag eingehen sollte, kannst du so deinen Job behalten und es einfach mal als digitaler Nomade versuchen. So behältst du eine gewisse Sicherheit und die Möglichkeit, zu deinem Job immer zurückzukehren.

Diese zwei Möglichkeiten haben aber ihre Nachteile. Zum einen bist du bei beiden Optionen zeitlich begrenzt und zum anderen musst du deinen Arbeitgeber überzeugen können. Warum sollte ein Arbeitgeber seinen Mitarbeiter einfach so ausfallen lassen? Du musst also jede Menge Überzeugungsarbeit leisten.

Arbeit von zu Hause

Darüber hinaus könntest du deinen Arbeitgeber bitten, die Arbeit von zu Hause zu erledigen. Das hängt natürlich von der Branche ab. Dies wäre schon mal der erste Schritt ins ortsunabhängige Arbeiten. Wenn dazu noch die zeitliche Unabhängigkeit kommt, hast du schon einen großen Schritt ins digitale Nomadentum gemacht.

Alternative Arbeitsmodelle sind vor allem in jungen und kleineren Firmen aus den Bereichen der Neuen Medien und dem Online-Marketing möglich. Doch auch wenn du in einer anderen Branche tätig bist, solltest du nicht aufgeben. Vielleicht ist ja dein Chef aufgeschlossen gegenüber neuen Ideen?

Wenn für dich keine von den genannten Optionen infrage kommen oder du deinen Chef einfach nicht überzeugen kannst, befindest du dich auf einem Scheideweg. Solltest du wirklich digitaler Nomade werden wollen, dann hast du dein Ziel schon vor Augen und musst dich einfach nur trauen. Digitales Nomadentum bedeutet freies Leben, das du selbst bestimmen kannst. Wenn es das ist, was du willst, dann gibt es keinen Grund zu zögern. Das Wichtigste ist, ehrlich zu dir selbst zu sein.

Diese Beiträge solltest du lesen:

Dein Weg als Selbstständiger

Alles, was digitale Nomaden zum Leben und Arbeiten brauchen, sind eine gute technische Ausstattung, Mahlzeit und ein Dach über den Kopf. Du hast keinen festen Arbeitsplatz und auch keinen Chef, der dir das Leben zur Hölle macht. Trotzdem ist das Ganze nicht so einfach. Deine Schritte ins digitale Nomadentum müssen deshalb gut überlegt sein.

Als digitaler Nomade bist du zwar nicht mehr von deinem Chef abhängig und musst nicht ins Büro, doch trotzdem musst du deine Kunden irgendwie überzeugen. Das ist vielleicht auch die größte Herausforderung bei dieser Arbeitsweise. Kunden sind sehr ängstlich und haben oft das Gefühl, dass man sie übers Ohr hauen möchte. Deine Aufgabe ist es, sie vom Gegenteil zu überzeugen!

Sprich mit deinen Kunden über ihre Sorgen und Ängste. Gehe aber nicht aggressiv vor und stelle ihnen lieber einen überzeugenden Plan vor. Manche Kunden kannst du vielleicht nicht per Telefon oder Mail überzeugen, sondern musst dich mit ihnen persönlich treffen. Ja, das könnte zwar deine Ortsunabhängigkeit einschränken, aber mit ein wenig Planung ist es durchaus realisierbar.

Wenn du zu denjenigen gehörst, die auf persönlichen Kundenkontakt verzichten können, gibt es andere Lösungen. Eine davon wäre beispielsweise ein Projektmanager, der freiberuflich arbeiten und sich mit deinen Kunden treffen könnte. Ein oder mehrere Partner könnten ebenfalls diese Aufgabe für dich übernehmen oder ihr teilt sie euch einfach.

Der nächste Schritt hängt von deiner Tätigkeit ab. Wenn du beispielsweise etwas verkaufst, ist ein übersichtlicher Onlineshop die beste Lösung. Auch dabei musst du dir Mühe geben, Kunden anzuziehen und diese auch zu behalten. Dasselbe gilt für jede Tätigkeit.

Dein Weg aus der Arbeitslosigkeit

Das digitale Nomadentum ist eine mögliche Lösung für dich, wenn du gerade arbeitslos bist. Es gibt unzählige Möglichkeiten, wie du dir ein lukratives Online-Business aufbauen kannst. Natürlich benötigst du als digitaler Nomade gewisse Skills. Darüber hinaus musst du viel Geduld und Durchhaltevermögen mitbringen. 

Einer der großen Vorteile beim Online-Business ist, dass du gerade am Anfang kein großes Kapital benötigst. Außerdem kannst du die zahlreichen Fördermöglichkeiten für Arbeitslose wie z. B. den Gründungszuschuss der Agentur für Arbeit nutzen. Die Grundvoraussetzung für eine mögliche Förderung sowie prinzipiell für jede Existenzgründung ist ein guter Plan. In deinem Businessplan müssen klare Ziele und der Weg dorthin zu erkennen sein. 

Wenn du dir beim Aufstellen des Businessplans unsicher bist, hole dir am besten professionelle Hilfe. Ein Unternehmensberater oder ein Existenzgründungscoach wird dir gerne unter die Arme greifen.

Soll ich meinen Wohnsitz in Deutschland abmelden?

Wenn du deinen Wohnsitz in Deutschland abmeldest, bist du praktisch ausgewandert. Zwar kannst du deine deutsche Staatsangehörigkeit trotzdem behalten und dich später auch wieder in Deutschland anmelden, jedoch musst du dich ausführlich über die Konsequenzen informieren

Die meisten deutschen digitalen Nomaden behalten jedoch ihren Wohnsitz in Deutschland, wo sie das Unternehmen gründen und Steuern zahlen. Auf diese Weise bleibst du in Deutschland versichert.

Wenn du aber ein anderes Land als deine Homebase wählst und deinen Wohnsitz in Deutschland komplett abmeldest, bekommst du eine Abmeldebescheinigung und giltst als ausgewandert. Dein Gewerbe wird ebenfalls in Deutschland abgemeldet und mit allen Rechten und Pflichten im anderen Land angemeldet. Dort bist du dann auch verpflichtet, Steuern zu zahlen. 

Bevor du das allerdings machst, musst du alle Pflichten und Rechte im jeweiligen Land genauestens prüfen. Am besten suchst du dir Tipps von anderen digitalen Nomaden, die ihr Gewerbe im jeweiligen Land angemeldet haben. Der bürokratische Aufwand ist es nur dann Wert, wenn du dauerhaft im Ausland bleiben möchtest.

Ganz anders sieht es allerdings aus, wenn du einen in Deutschland gemeldeten Partner innerhalb einer Personen- oder Kapitalgesellschaft hast. In diesem Fall kannst du dein Gewerbe in Deutschland gemeldet lassen. 

Ohne einen Wohnsitz in Deutschland hast du auch kein Recht auf eine Krankenversicherung. Wenn du dich dauerhaft im Ausland niederlassen möchtest, kannst du eine Krankenversicherung im jeweiligen Land wählen oder eine internationale Krankenversicherung beantragen.

Welche Versicherungen benötigen digitale Nomaden?

Mittlerweile gibt es in Deutschland für alles eine Versicherung. Was davon tatsächlich nötig ist, musst du dir selbst überlegen. Als digitaler Nomade hast du jetzt zumindest die Chance, deine Versicherungen selbst zu wählen. Das ist eine individuelle Entscheidung, die du anhand deiner Bedürfnisse treffen musst. 

Manch einer reist ohne jegliche Auslandskrankenversicherung und Haftpflicht durch die Welt. Dabei handelt es sich meistens um jüngere Menschen, die selten krank werden und sonst auch selten eine Versicherung benötigen. Doch dieser Lebensstil ist ziemlich leichtsinnig und riskant. Vor allem in Ländern wie den USA oder Kanada können einfache Behandlungskosten beim Arzt ziemlich teuer werden. 

Wir raten dir deshalb zu folgenden Versicherungen:

  • Krankenversicherung Selbst ein digitaler Nomade sollte nicht ohne Krankenversicherung sein. Es gibt mehrere Arten von Krankenversicherungen, wie z. B. die Reisekrankenversicherung, Auslandskrankenversicherung und internationale Krankenversicherung.
  • Eine Reisekrankenversicherung ist nichts für digitale Nomaden, da sie nur für eine bestimmte Anzahl an Tagen gilt. Digitale Nomaden sollten stattdessen eine Auslandskrankenversicherung oder eine internationale Krankenversicherung abschließen.
  • Eine Auslandskrankenversicherung eignet sich für digitale Nomaden, die für eine bestimmte Zeit zwischen 1 bis 5 Jahren unterwegs sind. Einige Auslandskrankenversicherungen können verlängert werden und sie unterscheiden sich von Versicherer zu Versicherer. Du musst dich rechtzeitig informieren, da einige Auslandskrankenversicherungen noch im Heimatland abgeschlossen werden müssen.
  • Wenn du dich für unbestimmte Zeit im Ausland aufhalten möchtest, ist die internationale Krankenversicherung Pflicht. Die dauerhaft abgeschlossene internationale Krankenversicherung bietet dir weltweit freie Wahl von Arzt und Behandlungsort. Ein weiterer Vorteil der internationalen Krankenversicherung ist, dass der Abschluss auch nach Abmeldung im Heimatland möglich ist.
  • Haftpflichtversicherung eine Haftpflichtversicherung ist neben der Krankenversicherung für digitale Nomaden ein Muss. Schon mal den Schlüssel verloren oder Schaden in einer Mietwohnung verursacht? Das sind alles Dinge, die jedem mal passieren können. Mit einer Haftpflichtversicherung bist du gegen diese und andere Schäden geschützt. Du kannst außerdem auch Partner und Kinder mitversichern. Eventuell besteht auch die Möglichkeit, deine aktuelle Haftpflichtversicherung im Ausland zu behalten. Informiere dich genauestens darüber, welche Haftpflichtversicherung zu deinem Nomaden Lebensstil passt.
  • Hundehaftpflichtversicherung mit einem Vierbeiner durch die Welt reisen ist gar keine so einfache und ungefährliche Angelegenheit. Schnell läuft der Hund auf die Straße und verursacht einen Unfall, verletzt einen anderen Hund oder beschädigt die Mietwohnung. Jeweils vom Land abhängig können dabei erhebliche Kosten entstehen. Für digitale Nomaden mit Hund gilt die Hundehaftpflicht als absolute Must-Have Versicherung.

Können digitale Nomaden steuerfrei arbeiten?

Digitale Nomaden entscheiden sich für diesen Arbeits- und Lebensstil meist deshalb, weil sie unabhängig sein und über ihr eigenes Einkommen bestimmen wollen. Manch einer fragt sich, ob er in Deutschland Steuern zahlen muss, wenn er sowieso die ganze Zeit unterwegs ist. Schließlich hätten digitale Nomaden so mehr von ihrem Einkommen. Doch so leicht ist das nicht.

 Auch digitale Nomaden können nicht so einfach steuerfrei arbeiten. 

Bei der Steuerfrage ist nicht etwa die Staatsangehörigkeit entscheidend, sondern die Steuerpflicht, die an den Wohnsitz gebunden ist. Die einzige Ausnahme sind in dem Fall Eritrea und die USA. Wenn du in Deutschland keine Steuern zahlen möchtest, musst du auswandern. Auch dein Gewerbe darf nicht im Land angemeldet bleiben. 

Nach einer Abmeldung in Deutschland bist du zwar immer noch Staatsbürger der Bundesrepublik Deutschland, verzichtest aber auf zahlreiche Rechte wie Krankenversicherung und andere Sozialleistungen. Selbst das Wählen ist mit Komplikationen verbunden.

Dieser Schritt muss deshalb gut überlegt sein. Steuerfreies Arbeiten mag zwar sehr reizvoll klingen, doch der Verzicht auf viele Rechte deutscher Staatsbürger wie beispielsweise ein Bankkonto eröffnen oder ein Fahrzeug anmelden im eigenen Land, ist keine Kleinigkeit.

Wenn du trotz Abmeldung in Deutschland den gewöhnlichen Aufenthaltsort hast, bist du weiterhin steuerpflichtig. Beschränkt steuerpflichtig bist du als digitaler Nomade in Deutschland auch, wenn du als Wohnsitzloser ein Gewerbe in Deutschland betreibst.

Nur wenn du alle Verbindungen zu Deutschland kappst, bist du vollkommen steuerfrei. Aber nur in Deutschland. In der Regel wirst du dann in dem Land steuerpflichtig, wo du dich niederlässt. Die letzte Möglichkeit wäre daher, wohnsitzlos rumzureisen und sich nicht länger als drei Monate in einem Land aufzuhalten. In diesem Fall musst du auf eine Touristenvisa zurückgreifen.

Schreibe einen Kommentar

Noch mehr Testberichte und Tipps!

Mehr Geld verdienen, sparen oder investieren mit unserem kostenlosen Newsletter.
ABSCHICKEN
Wir achten den Datenschutz und Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.
close-link
Unser kostenloser Newsletter, damit wirst Du

MEHR VERDIENEN!

Kein Spam, knallharte Testberichte, gewinnbringende Ideen und Tipps mit denen Du sofort Geld sparst.
Jetzt schnell anmelden
Wir achten den Datenschutz und Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.
close-link